FÖRDERVEREIN FÜR CHRONISCH KRANKE MENSCHEN DÜSSELDORF KROKI HEISST SIE WILLKOMMEN

Hoffnung kommt von Herzen

 

Vorstand

Paolo Fossa

Vorsitzender

 

Paolo Fossa ist Choreograf, Tänzer und Dozent. Seit den letzten 20 Jahren arbeitet er in ganz Europa und wendet seine Kenntnisse über den Körper in Bewegung auf den Zeitgenössischen Tanz und die Improvisation an. Er unterrichtet an vielen Theatern, Tanz Akademie und Tanz Zentrum in Europa In Zusammenarbeit mit diesen Institutionen realisiert er ebenfalls Choreografien, die sich neben seine zahlreichen selbständigen Produktionen stellen. Durch seine ausgesprochenen kommunikativen und organisatorischen Kompetenzen führte er seit 2017 zusammen mit der Tanzcompagnie Gießen, in der ist er schon von 2015 als Ballettmaster für Zeitgenössischer Tanz tätig, ein tanzpädagogisches Projekt in Shenzhen/China durch. Ziel ist die Erarbeitung eines Lehrplans für Zeitgenössischer und Improvisationstechniken an der Shenzhen Arts School einen.Parallel zu seiner Bühnentätigkeit arbeite er mit Privat- und Stadtinstitutionen zusammen und leitet mehrere soziale Projekte mit Jugendlichen.
Seit 2016 leitet er erfolgreich das Projekt KROKI in Zusammenarbeit mit dem Uniklinikum und dem Theater Gießen. In diesem Rahmen entwickelte er eine Trainingsmethode um Kindern mit psychosomatischen Erkrankungen durch Tanz zu helfen. Dieses Jahr gründet er sein KROKI Vereinigung in Düsseldorf um Chronische kranken Menschen weiter zu helfen. In der letzten Jahr leitet er auch viele Projekte und Workshop mit Mixable Tänzern und Jugendliche.
Paolo Fossas Laufbahn beginnt am „Teatro di Torino“ Danach arbeitet er beim Teatro Nuovo di Torino. 1999 zieht er nach Deutschland, und arbeitet an verschiedenen Theatern und Kompanie . Neben seiner akademischen Ausbildung studiert er Contact Improvisation, Butoh, Body Weather, Kinesiologie und die Feldenkrais Methode. Darüber hinaus übt er einige Kampfsportarten (Judo, Capoeira, Kalaripayattu und Shaolin Kung Fu), Iyengar und Ashtanga Yoga, die er sowohl mit den Choreografien, als auch in den Unterrichten integriert.

Carl-Lucas Newerla

Stellv. Vorsitzender

 

Giada Scuderi

Schatzmeisterin

​Giada Scuderi wurde in Catania, Italian geboren und wurde an der Akademie “ Balletto di Sicilia” von Roberto Zappalà als moderne Tänzerin ausgebildet.
Sie studiere mehrere Jahre Hip-Hop und 2007 vertiefe sie ihre Zeitgenössische und Contact Improvisation Techniken mit der Tanz Kompanie „Motomimetico“ ( Italien ).
Seit 2011lebt sie in Deutschland und arbeite hier als Tänzerin und Dozentin. Zusammenarbeiten u.a. mit : Morgan Nardi, Kaiser Antonino Dance Ensemble, Cooperativa Maura Morales, DIN A 13, Curtis & co.
2016-2017 hat sie das Kroki-Projekt in Gießen geleitet.

 

 

Rene Steinvoort

Schriftführer

René Steinvoort ist niedergelassener Psychologischer Psychotherapeut in Düsseldorf. Ausgebildet in Verhaltenstherapie und arbeitet mit erwachsenen Menschen mit psychischen Krankheiten und schwierigen Lebenslagen.

 

Mitgleidern

Sabine Seume

Die Düsseldorfer Choreographin und Tänzerin Sabine Seume steht für vielfältige und facettenreiche Tanzformen. In 30 Jahren Choreografie-Erfahrung und durch die konstruktive Zusammenarbeit mit renommierten Künstlern anderer Sparten, vorwiegend aus den Bereichen Schauspiel, Gesang, Musik und Malerei, entwickelte sie eigenwillige Ausdrucks- und Darstellungsformen, eine Ästhetik von faszinierender Intensität und Direktheit:

„ ...sehr körperlich, nah an allen Sinnen ...“

Gesa Pölert, Rheinische Post, 16.05.03

Nach einer Ausbildung an der Folkwang-Hochschule in Essen in klassischem und modernem Tanz unter Leitung von Pina Bausch und nach mehreren Engagements in der BRD und der Schweiz, ging sie nach Japan, um dort in der Butoh-Companie Ariadone von Carlotta Ikeda zu tanzen. Die intensive Auseinandersetzung mit der Tanzform Butoh, die Faszination an der kraftvollen Hinwendung zu den inneren Welten des Mensch-Seins prägte in hohem Maße die

Arbeit der folgenden Jahre von Sabine Seume und veränderte ihre Art zu tanzen und zu gestalten grundlegend. Durch die Zusammenarbeit mit Künstlern anderer Sparten entwickelt sie einen eigenen Stil, der jedoch weit über klassischen und modernen Tanz oder Butoh hinausgeht.

Seit 1999 widmet sich Sabine Seume auch verstärkt dem Tanztheater für Kinder und Jugendliche. Die Heranführung des jungen Publikums an die künstlerische Ausdrucksform des Tanzes nimmt einen großen Stellenwert in ihrer Arbeit ein. Im Jahr 2009 erhielt die Kinderproduktion „Der Seelenvogel“ den Publikumspreis beim 25. Kinder- und Jugendtheatertreffen NRW. Teilnehmerin bei FTE, einem internationalen Austausch von Choreografen des Kinder- und Jugendtanztheaters.

Der pädagogische Bereich konzentriert sich auf Fortbildungen für Amateure und Profis, die Arbeit mit beeinträchtigten Kindern im Rahmen von „Take Off-Tanzplan Deutschland“ und verschiedenen Lehraufträgen. Projekte an diversen pädagogischen Einrichtungen mit sozial benachteiligten Kindern mit und ohne Flüchtlings Hintergrund.

Tanja Kontny

Tanja Kontny, geboren 1974 in Mülheim an der Ruhr, arbeitete 12 Jahre als Grundschullehrerin. Während dieser Zeit nahm sie regelmäßig Unterricht in zeitgenössischem/modernen Tanz bei verschiedenen Dozenten am Tanzhaus NRW, praktizierte Yoga und beschäftigte sich mit den Bewegungsstudien nach Laban/Bartenieff. 2010 entschied sie sich dazu den
Schwerpunkt ihrer Arbeit auf Bewegung und Tanz zu richten. Nach zahlreichen Fortbildungen im Bereich Kindertanz und Tanzimprovisation (u.A. für Menschen mit Parkinson) verließ sie die Schule und begann 2013 ihre 5 jährige berufsbegleitende Ausbildung als Tanzpädagogin für zeitgenössischen Tanz an der Akademie Remscheid unter der Leitung von Dr. Ronit Land. Neben den dort gemachten Erfahrungen in Bezug auf verschiedene Methoden der Körperarbeit legte sie ihren Fokus während der Ausbildung auf den Bereich Choreografie, Improvisation und die interdisziplinäre Vermittlung von Tanz.

Seit 2015 unterrichtet Tanja innerhalb des kulturellen Bildungsprogramms „Jekits“ Kinder an Grundschulen und leitet Kinder- und Jugendtanzprojekte deren Konzeptionen andere Kunstsparten einbeziehen.
Beeinflusst durch die Philosophie des life/art process, die prozessorientierte Arbeitsweise des RSVP nach Anna Halprin und die Methode des Tanzpädagogen Carlo Melis Bewegung zu verstehen, widmet sich der Tanzunterricht für Kinder und Jugendliche zum einen der Förderung kreativer Potenziale sowie zum anderen der bewussten Wahrnehmung und Intention von Bewegung.

WAS WIR ANBIETEN

Unsere Projekte

Volunteers

Kunst in die Kliniken

Tanz auf Station

mit Kindern zwischen 8 und 18 Jahre alt

The Streets

Tanz und Musik Projekten mit Menschen mit Demenz und Alzheimer.

Tanz mit die Erinerung

Nurse Talking to Patient

OBDACHLOSENBERATUNG

Ziel dieser Initiative ist es, Bedürftigen Perspektiven aufzuzeigen und Chancen zu eröffnen. Mit dem Zugang zu den richtigen Hilfsmitteln können Menschen Selbstvertrauen in ihre Fähigkeiten gewinnen und so ermutigt werden, ihr Potenzial zu entfalten. Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit und setzen Sie sich noch heute mit unserem Team in Verbindung.

 

„Tue alles, was Du tust, so, als ob es große Bedeutung hätte. Das hat es.“

William James

FÖRDERVEREIN FÜR CHRONISCH KRANKE MENSCHEN DÜSSELDORF KROKI KONTAKTIEREN


kroki-duesseldorf.net

01705856115

Donation Boxes

ÜBER UNS

Wir bei/beim Förderverein für Chronisch Kranke Menschen Düsseldorf KroKi wissen, dass es manchmal nicht viel braucht, um die Welt ein wenig zu verändern. Seit der Gründung im Jahr 2019 sind wir entschlossen, den Wandel zum Positiven voranzutreiben. Die guten Ideen unserer Teamkollegen und ihr Glaube an unsere Mission sind der Motor für unsere Projekte. Unsere Vorhaben sind Spiegel unserer Überzeugungen.

01705856115

©2020 Förderverein für Chronisch Kranke Menschen Düsseldorf KroKi. Erstellt von Paolo Fossa